Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Was kann ich als MS-Betroffener bei einer Grippe tun?

Um einer Grippe bzw. einem grippalen Infekt vorzubeugen, ist es für Menschen mit MS wichtig, das ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. zu stärken. Denn auch bei Multipler Sklerose gilt: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihr Abwehrsystem stärken können und was Sie tun können, wenn es Sie doch erwischt hat.

 

Hier einige Tipps, wie Sie Ihr Abwehrsystem stärken können:

Menschen mit MS können durch gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf sowie wenig Stress einer Grippe vorbeugen. Vermeiden Sie außerdem Menschenansammlungen, wenn sich eine Grippewelle ankündigt. All diese Maßnahmen bieten jedoch keinen absoluten Schutz. Deshalb sollten sich besonders gefährdete Menschen zusätzlich impfen lassen.

Viel Bewegung an der frischen Luft, z. B. Sport oder Spaziergänge und Wechselbäder, stärken die Abwehrkräfte und fördern zudem die Durchblutung. (Dabei ist es nicht notwendig, sich bei der morgendlichen Dusche einen Kälteschock zu versetzen. Es reicht aus, sich auf die Badewannenkante zu setzen und abwechselnd kaltes und warmes Wasser über die Unterschenkel laufen zu lassen.)

Erlernen Sie Entspannungstechniken wie YogaDer indischen Entspannungstechnik liegt der enge Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele zugrunde. Bestimmte Körperstellungen (Asanas), Atemübungen (Pranayamas) sowie Konzentrations- und Entspannungsübungen verbessern das Körperbewusstsein sowie die Wahrnehmung innerer Prozesse. Yoga soll bei regelmäßiger Anwendung stressbedingten Störungen wie Bluthochdruck, Magenbeschwerden oder Kopfschmerzen entgegenwirken. Yoga fördert zudem die Konzentrationsfähigkeit und sorgt für innere Ausgeglichenheit., autogenes Training oder Qi Gong und achten auf ausreichend Schlaf.

Positive Gedanken und viel Lachen fördern die Widerstandskraft des Körpers.

Nach Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) wird unter "richtiger" Ernährung eine fettarme Ernährung mit reichlich pflanzlichen Lebensmitteln sowie der Verzicht auf Alkohol und Nikotin verstanden. Es wird empfohlen, täglich 400 g Gemüse (gegart oder roh) und 250 g Obst oder ein Glas Saft zu sich zu nehmen. Einige Vitamine und Mineralstoffe sind besonders wichtig für ein gut funktionierendes Immunsystem:

  • Vitamin C , z. B. vorhanden in Zitrone, Orange, Kiwi, Brokkoli, rote Paprika, Kartoffeln.

  • ß-Karotin bzw. Vitamin A , z. B. in Lebensmitteln tierischer Herkunft sowie als Karotinoide in pflanzlichen Lebensmitteln, wie Karotten, Spinat oder Grünkohl, enthalten.

  • Vitamin E – Butter, Nüsse und Gemüse wie (Soja-)Bohnen, Grünkohl, Schwarzwurzeln, Spargel sind gute Vitamin-E-Lieferanten.

  • Vitamin B6 (Pyridoxin) z. B. in Vollkornprodukten, Kohlgemüse, Fisch, Hühner- und Schweinefleisch enthalten.

  • Folsäure, zu finden z. B. in Gemüse wie Kohlarten, Spinat, Tomaten, Gurken, in Fleisch, Eiern sowie in Milch- und Vollkornprodukten.

  • Selen – Hauptlieferanten für Selen sind Leber, Muskelfleisch, Getreide und Hülsenfrüchte.

  • Zink, zu finden z. B. in Muskelfleisch, Milchprodukten, verschiedenen Fischarten sowie Schalentieren.

  • Eisen, z. B. in Fleischprodukten oder Gemüse wie Wirsing, Spinat, Bohnen oder Erbsen enthalten. Durch gleichzeitige Zufuhr von Vitamin C kann man die Eisenverfügbarkeit erhöhen.

 

Wenn es Sie doch erwischt hat

Wenn Sie doch ein grippaler Infekt erwischt hat, dann können Sie zumindest einiges tun, um die Symptome zu lindern. Bitte suchen Sie, wenn die Beschwerden nach kurzer Zeit nicht besser werden, unbedingt einen Arzt auf.

 

  • Gönnen Sie sich ein bisschen Ruhe, und schonen Sie sich.

  • Sorgen Sie für ein angenehmes Raumklima; gerade im Winter neigen wir dazu, Räume zu überhitzen und nicht ausreichend zu belüften.

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Füße warm sind (Fußbäder können dabei helfen.).

  • Gurgeln Sie mit Kamille, Salbei beruhigt die angegriffenen Schleimhäute. Auch Gurgeln mit Salzwasser lindert die Beschwerden.

  • Inhalieren Sie: Heiße Dampfbäder (mit Salz oder Heilkräutern) befeuchten die Schleimhäute und lassen Sie wieder frei durchatmen.

  • Reiben Sie die Brust und den Rücken mit einem Erkältungsbalsam ein.

  • Bei trockenem Reizhusten oder lösendem, schleimigen Husten können jeweils geeignete Hustenmedikamente die Beschwerden lindern. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Ihr Flüssigkeitsbedarf ist in den Tagen der Erkältung erhöht. Trinken Sie ausreichend Wasser, Tee oder auch Brühe.

  • Bei Fieber hilft auch der gute alte Wadenwickel.

  • Auch Erkältungsbäder (ätherische Öle) in warmen (nicht zu heißen) Vollbädern sind empfehlenswert. Die Atmung wird erleichtert und die Durchblutung angeregt. Danach ab ins warme Bett.



Um Erkältungen vorzubeugen sollten Sie Ihr Immunsystem stärken. Wenn Sie die Grippe dennoch erwischt hat, helfen verschiedene Hausmittel, die Beschwerden zu lindern.




Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay