Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Abmelden/Anmelden

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



ask the expert: MS und Milch

ask the expert MS und Milch
„Spielt Milch eine Rolle bei der Entstehung von MS – und sollten Betroffene besser auf Milchprodukte verzichten?“ Es antwortet Dr. med. Markus Heibel, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Sauerlandklinik Hachen.

Ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kuhmilchprodukten und der MS-PrävalenzDie Prävalenz einer Krankheit bezeichnet die Anzahl der erkrankten Personen in einer bestimmten Bevölkerung(-sgruppe) zu einem gegebenen Zeitpunkt. Davon zu unterscheiden ist die Inzidenz – die Anzahl der Neuerkrankungen in einem bestimmten Zeitraum. wird seit den 1990er Jahren diskutiert. Nun zeigt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn und Erlangen-Nürnberg, dass Milch tatsächlich die Symptome von MS verstärken kann.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass das Kuhmilch-Protein Casein bei Mäusen eine Autoimmun-Reaktion auslöst, die sich gegen ‚Isolierschicht‘ um die Nerven, die Myelinschicht, richtet und diese schädigt. Zu dieser so genannten Kreuzreaktion kommt es, weil das Milchprotein der Kuhmilch einem Eiweiß ähnelt, das für die Produktion von MyelinAls Myelin bezeichnet man die Hüll- und Isoliersubstanz der Nervenfasern, die aus Lipiden und Proteinen besteht. Sie umgibt Nervenzellkörper und Axone und fördert die schnellere Weiterleitung einer Information. Im Zentralen Nervensystem wird es von OligodendrozytenGliazellen im ZNSZentralnervensystem, die Myelin im zentralen Nervensystem bilden., im peripheren Nervensystem von den Schwann-Zellen gebildet. wichtig ist. Die körpereigene Abwehr verwechselt diese beiden Moleküle also und attackiert fälschlicherweise auch die körpereigene Substanz. 

Für Mäuse konnte dieser Zusammenhang in der Studie nachgewiesen werden, man fand aber auch Hinweise auf einen ähnlichen Mechanismus im Menschen. Betroffen sind Gruppen, die gegen Casein allergisch sind. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler empfehlen diesen Personen, auf Kuhmilchprodukte zu verzichten. Aktuell arbeitet die Forschergruppe an einem Selbsttest, mit dem Betroffene herausfinden können, ob sie entsprechende AntikörperAntikörper werden von so genannten B-Lymphozyten gebildet. Sie bilden mit einem Antigen, für das sie spezifisch sind, einen so genannten Antigen-Antikörper-Komplex. Durch diese Komplexierung werden verschiedene Abwehrmechanismen aktiviert. in sich tragen. Die Studie schließt übrigens nicht aus, dass Casein auch bei gesunden Menschen Allergien auslösen und das Risiko erhöhen könnte, an MS zu erkranken. Die Autorinnen und Autoren verweisen auf weitere Studien, die zeigen, dass die MS-Zahlen in Bevölkerungsgruppen erhöht sind, in denen viel Kuhmilch konsumiert wird.

In unserer Juli-Ausgabe beantwortete Dr. med. Markus Heibel die Frage, welche Bedeutung eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus auf die Entstehung der MS hat. Seine Antwort gibt es hier zum Nachlesen.

Dr. med. Markus Heibel, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Sauerlandklinik Hachen, September 2022.